HERVORRAGENDE SKALIERBARKEIT IST ARCHITEKTUR-INHÄRENT, SO-
WOHL LOGISCH, PHYSISCH WIE AUCH RÄUMLICH

aarenet Voip Switch ARCHITEKTUr

Der modulare Aufbau des Aarenet VoIP Switch erlaubt eine optimale Anpassung an die jeweiligen Kundenbedürfnisse. Bei einem kleinen, nicht redundanten System werden alle Systemkomponenten auf einem physischen Server installiert. Voll-redundante Carrier Grade Systeme für SIP Clients bestehen aus mindestens zwei Service Center, zwei Config Center und zwei Load Balancer. Für grössere Systeme werden zusätzliche Service-Center dazu geschaltet. Dank dieser Architektur können problemlos standortredundante Systeme realisiert werden.

Systeme die zusätzlich MGCP Clients unterstützen, benötigen zusätzliche Komponenten, wie den Call Balancer und den Call Agent. Je nach Grösse des Systems sind diese Komponenten auf denselben Server installiert oder auf getrennten Servern.

Die Software
ist in Java geschrieben unter Einsatz von Techno-logien wie
Ajax und SOAP

SOFTWARE KOMPONENTEN

Die Software ist vollständig modular aufgebaut. Im Folgenden sind die wichtigsten Komponenten kurz beschrieben.

SERVICE CENTER

Das Service Center kontrolliert und steuert die Anrufe. Es übernimmt die Authentifizierung der Anrufer, bestimmt das Routing der Anrufe und erstellt Call-Data-Records (CDR). Auf Basis der CDR’s werden die Anrufe den Nutzern verrechnet. Die Komponenten des Service Center sind redundant ausgeführt, damit wird die Verfügbarkeit erhöht und das Gesamtsystem ist skalierbar. Wächst die Anzahl der Teilnehmer, wird die Kapazität durch Hinzufügen neuer Instanzen erhöht.

LOAD BALANCER

Der Load Balancer empfängt und sendet SIP Meldung von den Endgeräten zu den Service Center. Er leitet Meldungen demjenigen Service Center mit grösster ungenutzter Verarbeitungskapazität unter Berücksichtigung der konfigurierten Lastverteilung zu, welches den Anruf steuert.

CALL AGENT

Diese Komponente steuert die MGCP Endgeräte. Alle Benutzer-Aktivitäten, wie Hörer abheben oder Tasten drücken, werden dem Call Agent mitgeteilt und dieser erzeugt  den entsprechenden Anruf mittels SIP-Meldungen an das Service Centert. Der Call Agent wandelt also sozusagen MGCP auf SIP.

CALL BALANCER

Der Call Balancer leitet die empfangenden MGCP Meldungen der Endgeräte an den zugehörigen Call Agent weiter. Dabei ist die Zuteilung dynamisch. Das heisst ein Endgerät ist  während einem Anruf dem einem Call Agent zugewiesen und für einen späteren Anruf einem anderen Call Agent. Dadurch verteilt das System die Last auf den Call Agents gezielt.

CONFIG CENTER

Die Konfiguration des Systems erfolgt via Web-Browser. Die verschiedenen Daten werden in einem Fenster-System angezeigt und verändert. Ein Berechtigungskonzept erlaubt verschiedene Zugangsstufen zu definieren. Über das Config Center werden alle systemrelevanten Konfigurationen vorgenommen.

CPE CENTER

Das optional erhältliche CPE Center erzeugt Konfigurationen für CPEs automatisch aus dem AareSwitch und lädt sie in die CPE.  Zudem werden Firmware Upgrades von CPEs zeitgesteuert und vollautomatisch ausgeführt.
Zusätzlich werden CPEs überwacht undKonfigurationen, Port-Status, Betriebstemperatur, etc. direkt aus dem AareSwitch eingesehen.

Verwendung von Standard Hardware ohne proprietäre Komponenten

 

 

 

HARDWARE KOMPONENTEN

Aarenet setzt üblicherweise Dell Power Edge Rack Server mit doppelter Stromversorgung und gespiegelten Hot Plug Disks ein. Bei grösseren Systemen werden auf Wunsch auch Blade Server eingesetzt. Die Anzahl der benötigten Server hängt von der Systemgrösse und der spezifischen Systemkonfiguration ab.

 

Alle wichtigen System- komponenten werden laufend und automatisch überwacht

 

 

WARTUNG, MONITORING UND ALARMIERUNG

Bei einer Störung setzt das System automatische Alarmierungen via SMS oder Email ab. Der Zustand der einzelnen Systemkomponenten ist mit einem Blick erfassbar und auf einfachste Weise werden detaillierte Daten einer Systemkomponente abgefragt oder Statistiken erstellt.

Das System bietet Hilfsmittel, zur präventiven Überwachung und Überprüfung des Systemzustandes.

  

Dank dem modularen Aufbau des Aarenet VoIP switch ist der Grösse eines Systems keine Grenzen gesetzt

 

 

SYSTEMGRÖSSEN UND SKALIERBARKEIT

Die maximale Anzahl Teilnehmer, welche auf einem AareSwitch betrieben werden können, ist im Wesentlichen von der Performance der eingesetzten Hardware abhängig und somit in hohem Masse skalierbar.

AUSBAUVARIANTEN

Es werden Testsysteme, Entry Level Systeme und Carrier Grade Systeme unterschieden.

TESTSYSTEME

Testsysteme werden von Kunden zu Evaluationszwecken und als Test bzw. als Pre-Production Systeme eingesetzt. Testsysteme unterstützen die volle Systemfunktionalität. Alle benötigten SW Komponenten sind auf einem Server oder bei einem redundanten Testsystem auf zwei Servern installiert. Diese Systeme sind mit nicht-produktiven Lizenzen ausgestattet.

ENTRY LEVEL SYSTEME

Entry Level Systeme sind mit einem Ausbau von 1’000 bis 5’000 Accounts erhältlich. Sie sind sowohl redundant mit zwei Servern wie auch nicht-redundant mit einem Server erhältlich. Diese Systeme sind nicht weiter ausbaubar. Falls mehr als 5’000 Accounts benötigt werden, muss auf ein Carrier Grade System gewechselt werden.

CARRIER GRADE SYSTEME

Carrier Grade Systeme haben einen minimalen Ausbau von 5’000 Accounts. Solche Systeme können während dem Betrieb unterbruchsfrei auf eine Systemgrösse von mehreren hunderttausend Accounts ausgebaut werden. Carrier Grade Systeme sind immer redundant aufgebaut und können auch stand-ortredundant realisiert werden. Sie werden nach den konkreten Kundenanforderungen konzipiert und gebaut (z.B. zusätzliche Server für Voice Mail, Datenbank, etc.).

LIZENZIERUNGSMODELL

Für die Lizenzierung sind Accounts, Nummern und die Anzahl gleichzeitiger Gespräche massgebend.